Rezension – The Secret Book Club WerbungIRezensionsexemplar

Rezension – The Secret Book Club WerbungIRezensionsexemplar

3. September 2020 0 Von Buecherverrueckte

Titel: The Secret Book Club – Ein fast perfekter Liebesoman

Autorin: Lyssa Kay Adams

Verlag: Kyss by Rowohlt

Erscheinungsdatum: 21.04.2020

Seitenanzahl: 400 Seiten

Format: Paperback

ISBN: 978-3-499-00264-9

Preis: 12,99 Euro

Die erste Regel des Book Club lautet: Ihr verliert kein Wort über den Book Club!
Der Auftakt einer hinreißenden Serie über eine Gruppe von Männern, die heimlich Liebesromane lesen …

Die Ehe von Profisportler Gavin Scott steckt in der Krise. Genau genommen ist sie sogar vorbei, wenn es nach seiner Frau Thea geht. Und das darf nicht sein. Thea ist die Liebe seines Lebens! Und er versteht, verdammt noch mal, nicht, was überhaupt passiert ist. Eigentlich müsste SIE sich bei IHM entschuldigen! Gavin ist ratlos und verzweifelt – bis einer seiner Freunde ihn mit zu einem Treffen nimmt. Einem Treffen des Secret Book Club. Hier lesen und diskutieren Männer heimlich Liebesromane, um ihre Frauen besser zu verstehen. Gavin hält das für Schwachsinn. Wie sollen Liebesschnulzen ihm helfen, seine Ehe zu retten? Doch die Lektüre überrascht ihn. Und Thea steht eine noch viel größere Überraschung bevor!

(QUELLE: Zum Buch/Zum Verlag)

Als ich mit dem Buch fertig war, war es für mich eines der Bücher die man unbedingt lesen muss. Nun ein paar Wochen später und nach reiflicher Überlegung sehe ich das nicht mehr ganz so.

In dem Buch geht es um Thea und Gavin die mit starken Eheprobleme haben und Gavin verzweifelt versucht seine Ehe zu retten. Einem Buchclub der von Männern veranstaltet wird und Liebesromane gelesen werden, um Frauen besser zu verstehen.

Ich muss gestehen, das ich am Anfang noch sehr begeistert war von der Idee, jetzt im Nachhinein finde ich sie zwar immer noch gut, aber längst nicht mehr so spektakulär wie am Anfang.

Thea hat mich von Anfang an in den Wahnsinn getrieben. Sie war stur, dickköpfig und meiner Meinung nach absolut begriffsstutzig. Nicht nur das sie an allem Gavin die Schuld gegeben hat sie war auch völlig davon überzeugt das Gavin in dieser einen Situation nicht so hätte Reagieren (dürfen), wie er es eben getan hat. Eigentlich hatte ich das Gefühl sie spricht ihm ständig seine Gefühle ab, er darf keine haben, weil er ja die schuld an allem hat, seine Gefühle zählen nicht, weil er es ja alles nicht kommen sehen hat usw. Also ihr merkt, Thea war mir einfach unsympathisch.

Gavin hingegen hätte ich küssen können. Gavin ist Liebevoll, Hilfsbereit, steht zu seinen Gefühlen, kämpft für das, was er liebt und er gibt nicht auf. Ich finde es stark wie Gavin trotz seiner Sprechschwierigkeiten, nicht zulässt das diese ihm nochmal Steine, in den weg legen. Was mich etwas genervt hat ist das er sich so behandeln lassen hat von Thea. Er war nicht unschuldig an den Problemen, doch hat sie auch dazu bei getragen und alles auf ihn Geschoben.

Wie schon erwähnt war ich am Anfang ein großer Fan dieser Idee: Männer führen einen Buchclub und lesen Liebesromane um die Sprache der Frauen besser zu verstehen. An sich bin ich das auch noch immer, aber mit einem Objektivieren blick auf die Geschichten. Der Aufbau war toll und das Timing hat gestimmt die Szenen sind zur richtigen Zeit passiert. Die Charaktere sprich die Buchclub Jungs und Liv mochte ich super gern, besonders Mack. Trotz allem war es ein gutes Buch für zwischendurch mit hauptsächlich guten und wunderbaren Charakteren und einem tollen Protagonisten.

Dem entsprechend fällt mein Urteil auf 3,5 Sterne und Kategorie für zwischendurch.