Rezension – Offline von Arno Strobel

Rezension – Offline von Arno Strobel

3. Februar 2020 0 Von Buecherverrueckte

Titel: Offline – Du wolltest nicht erreichbar sein. Jetzt sitzt du in der Falle.

Autor: Arno Strobel

Verlag: S.Fischer Verlag

Erscheinungsdatum: 25.09.2019

Seitenanzahl: 368 Seiten

Format: Paperback

ISBN: 978-3-596-70394-4

Preis: 14,99 Euro

Fünf Tage ohne Handy. Ohne Internet. Offline.
Der neue Psycho-Thriller von Bestseller-Autor Arno Strobel

Fünf Tage ohne Internet. Raus aus dem digitalen Stress, einfach nicht erreichbar sein. Digital Detox. So das Vorhaben einer Gruppe junger Leute, die dazu in ein ehemaliges Bergsteigerhotel auf den Watzmann in 2000 Metern Höhe reist.
Aber am zweiten Tag verschwindet einer von ihnen und wird kurz darauf schwer misshandelt gefunden. Jetzt beginnt für alle ein Horrortrip ohne Ausweg. Denn sie sind offline, und niemand wird kommen, um ihnen zu helfen …

(QUELLE: Zum Buch/Zum Verlag)

Gruselig, rasant und spannend. Offline war mein erster Strobel und wird mit Sicherheit nicht der letzte gewesen sein. Das Buch fängt super seicht an und man könnte meinen es ist kein Thriller bis wir schließlich im Hotel ankommen. Eine Irreführung von der ersten bis zur letzten Seite. Die Charaktere allesamt Geheimnisvoll und undurchschaubar.
Ich hatte überhaupt keine Probleme in die Geschichte hereinzukommen, dazu war der Schreibstil ein wahrer Genuss und hat seinen Teil dazu beigetragen. Locker flockig vom Hocker geschossen, fliegt man durch die Seiten. Zwischen Kapitel sorgen für ordentlich gänsehaut, die dir das Grauen noch einmal näher bringen und dich vergessen lassen zu atmen.
Die Charaktere waren durchwachsen, einige konnte ich sehr gut leiden bei anderen, dachte ich einfach nur, bitte hör auf zu nerven. Matthias und Anika zum Beispiel gehörten zur zweiten Kategorie. Absolut anstrengend und nervig gingen sie mir mit ihrem wir sind die Chefs mega auf die Nerven. Dahingehend mochte ich Florian, Jennifer und Thomas sind mir sehr ans Herz gewachsen. Man erfährt an sich relativ wenig über die Charaktere, was der Geschichte aber absolut nicht die Spannung nimmt, sondern eher dazu beiträgt. Der Aufbau der Geschichte fängt seicht an, vom Prolog abgesehen. Man trifft die Charaktere alle zusammen am Treffpunkt wo sie ihre Handys abgeben müssen und dann gehts auf zum Hotel. Unterwegs dorthin ist es eher ruhig, man wird langsam und sachlich an die Geschichte herangeführt. Mit einem fetten Knall ist man aber plötzlich mitten drin und ab diesem Zeitpunkt wollte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Spannung kommt ordentlich in fahrt, und wird mit keiner Seite bis zum Schluss weniger. Herzinfarkt Momente mit inbegriffen wird einem schnell klar, dass wir hier keinen normalen Thriller haben, sondern einen der dir zeigt, egal was du denkst du liegst so falsch.

Als ich am Ende angekommen war, habe ich das Buch angestarrt und dachte nein das kann nicht sein mir ist mein Herz in die Hose gerutscht und genau das liebe ich an Thrillern. Es war einfach phänomenal.

Auf jeden Fall ein absolutes Lesehighlight und so mit auch in dieser Kategorie zu finden. Ebenfalls wird es in der Kategorie Leseempfehlung ein Platz bekommen.