Die Lieferung – Andreas Winkelmann

Die Lieferung – Andreas Winkelmann

28. Januar 2020 0 Von Buecherverrueckte

Titel: Die Lieferung

Autor: Andreas Winkelmann

Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag

Erscheinungsdatum: 18.06.2019

Seitenanzahl: 400 Seiten

Format: Taschenbuch

ISBN: 978-3-499-27517-3

Preis: 9,99 Euro

Der neue Thriller von Bestsellerautor Andreas Winkelmann: Seit Wochen hat Viola das Gefühl, verfolgt zu werden. Es ist, als klebe ein Schatten an ihr – immer, wenn sie sich umdreht, ist er verschwunden. Bildet sie sich das nur ein?
Ihre Freundin ist die einzige, die ihr glaubt. Doch dann meldet sie sich plötzlich nicht mehr.
Viola bleibt jetzt abends lieber zu Hause. Zum Glück gibt es ja Netflix und den Lieferdienst.
Die Pizza, die er bringt, wird für immer unangetastet bleiben…
Der Hamburger Polizeikommissar Jens Kerner hat einen merkwürdigen Fall auf dem Tisch: Eine bleiche, verstörte und vollkommen unterernährte Frau wurde in den Harburger Bergen aufgegriffen. Als er sie verhören will, stirbt sie. Gemeinsam mit seiner Kollegin Rebecca kommt er einem Täter auf die Spur, der so perfide ist, dass es alle Vorstellungen übersteigt. Als die beiden begreifen, mit wem sie es da zu tun haben, ist es schon fast zu spät…

(QUELLE: Zum Buch/Verlag)

Ich möchte bitte klarstellen das dies nur meine Meinung ist nicht die von anderen zisch Tausenden Lesern. 

Zum Anfang lernen wir verschiedene Charaktere kennen zum einen Rebecca Oswald eine freie Mitarbeiterin der Polizei Hamburg. Ich muss gestehen, das sie mir mit unter noch die Sympathischste von den ganzen Charakteren war, da sie wirklich sowohl Humor als auch eine Ernsthaftigkeit an den Tag legt. Darüber hinaus ist was ihrer Ermittlungen betrifft sehr hartnäckig und gibt nicht so leicht auf, auch überschreitet sie dabei leicht ihre Befugnisse. Dann lernen wir auch Viola kennen und ich kann zu Hundert Prozent sagen, dass sie mir die unsympathischste Figur in dem ganzen Buch war. Die ständigen Erwähnungen ihrer Sorgen und Ängste, dieses dauernde ich sollte, ich müsste, ich könnte war mir einfach zu anstrengend. Auch Kommissar Jens Kerner bin ich nicht warm geworden. Man lernt sehr wenig über Ihn kennen und kann somit finde ich keine wirkliche Bindung zu dem Charakter aufbauen. Er ist zwar sehr gut in dem, was er tut und ich glaube das war mit ein Grund wieso ich das Buch beendet und nicht abgebrochen habe, aber er ist auch für mich zu Oberflächlich. Natürlich lernen wir noch einige andere Charaktere kennen, unter anderem den Täter. Den wir mit Kapiteln aus seiner Kindheit Stück für Stück kennenlernen, wie ich finde, jedoch nicht den Grund wieso er das ganze macht und das stört mich etwas.

Womit ich ganz besonders Schwierigkeiten hatte, waren die dauernden Perspektivwechsel. Man hatte sich gerade an ein Charakter gewöhnt, da kam schon der nächste Charakter dran. Auch der Aufbau der Geschichte war für mich völlig unverständlich und total zusammengewürfelt. Ein Buch aus lauter einzelnen Abschnitten aneinander gereiht die für mich keine wirkliche Geschichte ergaben und irgendwie doch. Mir fehlte sowohl die Spannung in der Geschichte als auch im Schreibstil, was bei einem Thriller für mich absolut gar nicht geht, irgendwo muss da Spannung sein, auch wenn sie dann nicht viel ist. Monotones Wörter aneinandergereihte zieht mich einfach nicht in den Bann.

Aufgrund der Oben genannten Faktoren und Gründe kommt das Buch in die Kategorie gefällt mir nicht.