Rezension True North – Schon immer nur Wir

Rezension True North – Schon immer nur Wir

14. März 2019 0 Von Buecherverrueckte

Titel: True North – Schon immer nur Wir

Autorin: Sarina Bowen

Verlag: LYX Verlag

Erscheinungsdatum: 21.07.2017

Seitenanzahl: 416 Seiten

Format: Paperback

Preis: 12,90 Euro

ISBN: 9783736306004

 

Wenn wir zusammen sind, gibt es keine Vergangenheit und keine Zukunft. Es gibt nur das Hier und Jetzt. Diesen Moment

Als Jude in seinen Heimatort in Vermont zurückkehrt, will er nicht mehr daran denken, was vor drei Jahren geschehen ist, als er alles verloren hat: seinen guten Ruf, seine Chance auf eine Zukunft – und Sophie. Seine große Liebe, deren Leben er in einer einzigen tragischen Nach zerstört hat. Sophie ist geschockt von Judes Rückkehr, denn der Mann, der für den Tod ihres Bruders verantwortlich ist, bringt ihr Herz auch nach all den Jahren noch gefährlich aus dem Takt. Und so sehr sie sich dagegen wehrt, spürt sie bald, dass diese Liebe keine Gesetze kennt …

(QUELLE: Lesejury/zum Buch)

Das Cover zu True North – Schon immer nur Wir finde ich jetzt nicht sonderlich spektakulär oder ansprechend muss ich gestehen. Deswegen möchte ich mich gar nicht lange an dem Cover aufhalten. Das Einzige, was ich zu dem Cover sagen möchte, ist das es den Inhalt des Buches genau widerspiegelt. Kleinstadt und bergig und genau das bekommst du hier.

Der Schreibstil von Sarina Bowen war wie auch schon im ersten Teil sehr angenehm zu lesen. Mit einer Leichtigkeit wirst du hier durch das Buch geführt, die es dir ermöglicht zu entspannen, abzuschalten und völlig loszulassen. Andersrum muss ich aber auch sagen das da durch eine gewisse Emotionslosigkeit in diesem Band herrscht, die mir das ganze Buch über immer negativer aufgefallen ist.

Jude war für mich ein wundervoller Protagonist. Er wurde so wunderbar facettenreich gestaltet. Jude ist sowohl zurückhaltend als auch offen seinen Freunden gegenüber. Er ist schüchtern und rücksichtsvoll. Was ihn zu einem unglaublich sympathischen Charakter macht. Man kann ihn sehr gut verstehen, dass er sich zurückzieht, er aber auch um Sophie kämpft und sie doch beschützen will.

Sophie hingegen muss ich sagen war mir zu Anfang sehr unsympathisch und zum Schluss leider auch. In der Mitte des Buches muss ich aber gestehen, dass sie mir sympathisch war, gerade, weil sie so stur ist, was Jude angeht, dennoch muss ich sagen, dass die Art und weiße, wie sie alles angegangen ist, mir sehr unsympathisch war.

Die Geschichte, um Jude und Sophie war für mich einfach nicht meins, ich hatte gehofft, dass mich die Geschichte mehr mitnimmt und mich mehr überzeugt. Leider musste ich, das Gegenteil feststellen. Die Geschichte kam sehr kalt und abgetan rüber. Unausgearbeitet und doch auch wieder völlig überladen, oft kam es so rüber dass dringend nach Ereignissen gesucht werden musste, um die Seiten zu füllen. Leider war hier auch kein Tiefgang, alles war sehr oberflächlich und flach. Was für mich aber Positiv war, ist, dass wir hier immer wieder zu den Shipleys zurück auf die Farm gekommen sind. Die gesamte Familie ist einfach warmherzig und ehrlich.

Meine Bewertung fällt entsprechend meiner Meinung aus. Das Buch wird in der Kategorie gefällt mir nicht zu finden sein, weil es mich einfach nicht überzeugen konnte. Das ergibt eine Bewertung von 2 Sternen, was aber nur an Jude liegt ehrlich gesagt und an der Shipley Familie.