(*Werbung, da Leserundenexemplar) Rezension Wild Games – In einer Heißen Nacht

Titel: Wild Games – In einer heißen Nacht

Autorin: Jessica Clare

Verlag: Bastei Lübbe

Erscheinungsdatum: 29.06.2018

Seitenanzahl: 240 Seiten

Format: Paperback

ISBN: 9783404177004

Preis: 10,00

Undercover bei einer Reality-Show mitmachen oder den Job verlieren – Journalistin Abby hat die Qual der Wahl. Zähneknirschend erklärt sie sich bereit, beim Fernsehen hinter den Kulissen zu recherchieren. Kurz darauf findet sie sich in einem knappen Bikini auf einer einsamen Insel wieder, umgeben von lauter durchgeknallten Kandidaten. Einer davon ist besonders nervig: Der arrogante Dean droht Abby in den Wahnsinn zu treiben – spätestens, als er sie vor laufender Kamera heiß küsst.

(QUELLE: Lesejury/zum Buch)

Das Cover zu Wild Games – In einer heißen Nacht finde ich an sich sehr schön, aber doch irgendwie unpassend zum Inhalt des Buches, da es meiner Meinung nach kein Inselfeeling oder Strandfeeling verbreitet.

Der Schreibstil dagegen hat mir gefallen, da er sehr leicht, und angenehm zu lesen war ist man nur so durch die Seiten geflogen. Gefühlsmäßig jedoch war er leider sehr schwach und konnte mich nicht wirklich berühren.

Abby ist die Hauptprotagonistin, diese lernen wir relativ schnell sehr gut kennen. Sie ist clever, ehrlich, stark und nimmt kein Blatt vor dem Mund. Zu Anfang ist sie zu dem noch unglaublich sympathisch und witzig. Im ersten Abschnitt zeigt Abby das sie auch anders kann und sich nicht unter kriegen lässt von den Mitstreitern, doch ab den zweiten Abschnitt nahm dies leider immer mehr ab. Ihre Entwicklung wurde zu einer nervigen und sehr durchsichtigen Person, die mich überhaupt nicht mehr Überzeugen und mitreißen konnte.

Dean hat leider das Selbe Problem bloß umgekehrt im ersten Abschnitt unausstehlich und arrogant, ist er im zweiten mir unheimlich sympathisch auf einmal, und bevor wir uns zu früh freuen dies nimmt im dritten Teil wieder ab. Er wirkt oft sehr überheblich und sehr siegesorientiert, dass nichts Schlechtes ist, aber auf die weiße wie er es macht, ist es nicht stilvoll.

Lana und Will waren zwei Charaktere, die man auch etwas näher kennenlernt wobei man ja eigentlich sagen muss auf Grund des hohen Tempos, das das Buch beinhaltet, das es eher so am Rande reingeschmissene Informationen sind, mit denen man nichts anfangen konnte geschweige den wirklich warm werden konnte. Zu dem ist Lana ein eher unschöner Charakter aufgrund ihrer Hinterhältigkeit.

Das ganze Setting und die Idee fand ich klasse, doch hier hapert es massiv an der Umsetzung der Szenen und Handlungen. Liebesszenen werden nicht richtig ausgeschrieben, Wettkämpfe dafür um so mehr. Handlungen werden meiner Meinung nach sehr plump nebenbei erwähnt und dazu kommt das es alles sehr schnell und sehr gepresst ist. Große Zeitsprünge und angesprochene Szenen sind nur ein weiter Minuspunkt, den das Buch zu bieten hat. Konflikte werden nur am Rande bearbeitet und das daraus resultierende schnelle ende machen das Ganze zu einem Wettlauf.  Das Buch hat in diesen Punkten definitiv an Attraktivität verloren und auch an Spaß. Gefühlsmäßig konnte mich das Buch leider auch nicht wirklich mitreißen was schade ist den eigentlich werden Gefühle angesprochen, aber eben nicht übertragen.  Das Ganze wird dann noch getoppt von einem sehr schnellen und sehr unrealistischen Ende, was leider den Anschein erweckt das die Autorin schnell fertig werden wollte.

Da das Buch wie gesagt ein schönes Setting hatte, einen sehr leichten Schreibstil und ein schönes Cover hatte schafft es das Buch bei mir auf 1,5 Sterne und landet somit in der Kategorie „gefällt mir nicht.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere