*Werbung Rezension – Nicht Weg und Nicht da

 

Nach dem Tod ihres Bruders macht Luise einen radikalen Schnitt: Sie trennt sich von ihrem mausgrauen Ich und ihren Haaren. Übrig bleiben drei Millimeter und eine Mauer, hinter die niemand zu blicken vermag. Als Jacob und sie sich begegnen, ist er sofort fasziniert von ihr. Doch Luise hält Abstand. Bis sie an ihrem sechzehnten Geburtstag aus heiterem Himmel eine E-Mail von ihrem toten Bruder bekommt – es ist die erste von vielen. Mit diesen Nachrichten aus der Zwischenwelt und dem verschlossenen Jacob an ihrer Seite gelingt es Luise, inmitten dieser so aufwühlenden wie traurigen Zeit das Glitzern ihres Lebens zu entdecken …

(Quelle:Random house / Zum Buch)

Das Cover von Nicht Weg und Nicht Da ist zwar sehr schlicht, aber schöner hätte man meiner Meinung nach die Geschichte nicht darstellen bzw. nicht festhalten können. Es ist schlicht, einfach und doch so berührend zu gleich das man es einfach nur anschauen möchte.

Der Schreibstil von Anne Freytag ist unglaublich leicht, flüssig und schnell zu lesen, doch durch die Thematik herrscht auch eine besondere Schwere in dem Stil. Dennoch hat es mir sehr gefallen vom Stil her.

Kommen wir nun zu dem Schweren teilen und ich weiß nicht wo ich anfangen soll. Zum einen will ich vorne weg sagen das Buch wird von mir keine Bewertung erhalten das finde ich gehört sich einfach nicht und wäre auch nicht für mich jedenfalls nicht mit meinem Gewissen vereinbar.

Luise ist eine unglaubliche Protagonistin und nach meiner Meinung einer der Stärksten die je in einem Buch, das ich gelesen habe vorkam. So jung, unschuldig und doch schon musste sie von einem Tag auf den anderen so erwachsen werden das es einem das Herz zerreißt anders kann man das einfach nicht sagen.

Jacob ist ebenfalls ein unglaublich starker Protagonist das man auch bei ihm definitiv tränen vergießt. Zu etwas Besonderen macht ihm, wie er für Luise da ist und sich um sie kümmert, obwohl er selbst jede menge Probleme hat.

Die Ganze Geschichte ist einfach besonders und mir fehlen ehrlich gesagt etwas die Worte um das zu beschreiben was ich da gelesen haben. Ich habe bis jetzt bei drei Büchern geweint das waren: Die letzten tage von Rabitt Hayes, das Schicksal ist ein mieser Verräter und ein ganzes halbes Jahr seit vorgestern sind es nun vier und so sehr ich auch die letzten Tage von Rabitt Hayes verehre ist es nicht mal annähernd an dieses Buch rangekommen. Ich habe selber eine Großen Bruder und ich würde so wie Luise reagiert hat niemals reagieren können.  Ich habe so sämtlich jedes Gefühl in diesem Buch gehabt was man haben kann. Ob das Liebe war, ob das Hass war (auf die Mutter) etwas, ob das Verzweiflung war, weil ich so für Luise gehofft und gebetet habe oder ob es einfach nur pure Wut auf ihren Bruder war. In mir hat so sämtlich jedes Gefühl ein zuhause bekommen bei dem Buch und wurde zum Ende hin in pure und bedingungslose Liebe verwandelt.

Anne Freytag ich möchte ihnen für dieses unglaublich Buch danken und ihn danken für diese unglaublich tollen Worte, die Gefühle und die Tränen für jede einzelne der gefühlt 200000000 Stück.

1 Gedanke zu „*Werbung Rezension – Nicht Weg und Nicht da

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere