*Werbung Rezension – Mr Undateable

20180408_105033
Titel: Mr Undateable Autorin: Laurelin McGee Verlag: LYX Verlag Erscheinungsdatum: 23.02.2018 Seiten: 362 Seiten Format: Taschenbuch

inhalt

Match me if you can
Blake Donovan ist reich, erfolgreich und unverschämt sexy. Weshalb er eine Matchmakerin engagieren will, um eine Frau zu finden, ist Andrea Dawson ein Rätsel. Doch da sie unbedingt Geld braucht, nimmt sie den Job an. Schon bald verzweifelt sie jedoch an ihrer Aufgabe, denn alle Verabredungen enden in einer Katastrophe – der attraktive CEO scheint absolut undateable zu sein. Aber je besser sie ihren charismatischen Auftraggeber kennenlernt, desto weniger stören sie seine Fehltritte. Denn jedes verpatzte Date bedeutet, dass sie Blake wiedersehen wird.
„Die Chemie zwischen Andy und Blake ist unglaublich prickelnd!“
(Quelle: luebbe.de)
Meine Meinung

Das Cover von Mr. Undateable ist meiner Meinung nach sehr gut gewählt, da es einem die Möglichkeit bietet sich ein eigenes Bild von Blake zu machen. Doch muss ich sagen zu dem Rest des Buchen passt es irgendwie nicht. Der Schreibstil der Autorinnen ist flüssig und mit Leichtigkeit zu lesen. Gefühls technisch hat der Schreibstil dann aber versagt ich hatte nicht die geringsten Gefühle beim lesen

Ich muss leider gestehen das mir sowohl die Charaktere, als auch die Geschichte nicht sympathisch waren.
Andy ist mir nie richtig greifbar geworden. Sie benahm sich andauernd wie ein kleines Kind was sein Spielzeug nicht bekommt. Das machte sie unsympathisch und für mich leider zu einer ziemlich nervenden Protagonistin. Ich konnte zu ihr einfach keine Gefühlsbindung aufbauen, so wie ich es wollte.

Blake war die ganze Zeit über ein Mysterium, weil man einfach nicht wirklich was über ihn erfährt wieso er so ist wie er ist, wieso er seine Leben lieber im Büro hat als wirklich zu Leben. Auch er war mir dadurch leider nicht greifbar genug um eine Bindung aufzubauen, was dazu führte das ich ihn nie verstand.

Die Geschichte an sich ist eine gute Idee gewesen doch leider auch sehr ungreifbar für mich und gefühlsmäßig war da leider keine Verbindung zu finden. Die Charaktere sehr plump und kindisch dargestellt, Handlungsstränge nicht wirklich ausgearbeitet und leider null Emotionen. Bei mir kam in keiner Sekunde der Gedanke „verdammt hoffentlich schaffen sie es noch oder bitte endet das nicht so,“ ich hatte einfach nur den Gedanken „ja ehm okay kommt da noch was?“

Bewertung

Die Bewertung fällt ihr leider sehr gering aus, weil ich einfach keine Bindung hatte zu dem Buch oder den Charakteren. Dies heißt das Buch landet in der Kategorien für Zwischendurch und gefällt mir nicht was so um die 2 – 3 Sterne bedeutet.

Hinweis: Ich teile euch meine Meinung mit und zwar nur meine, wenn ihr eine andere habt dürft ihr die gerne haben und auch sagen. Das wird aber nichts an meiner Meinung ändern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere