*Werbung (Rezensionsexemplar) Rezension – Die Kinder

REZENSIONRezi Wulf dornINHALT NEU
Auf einer abgelegenen Bergstraße wird die völlig verstörte Laura Schrader aus den Trümmern eines Wagens geborgen. Im Kofferraum entdecken die Retter eine grausam entstellte Leiche. Als die Polizei den Psychologen Robert Winter hinzuzieht, wird dieser mit dem rätselhaftesten Fall seiner Karriere konfrontiert: Die Geschichte, die Laura Schrader ihm erzählt, klingt unglaublich. Doch irgendwo innerhalb dieses Wahnkonstrukts muss die Wahrheit verborgen sein. Je weiter Robert vordringt, desto mehr muss er erkennen, dass die Gefahr, vor der Laura Schrader warnt, weitaus erschreckender ist als jeder Wahn.
Meinung

Zum Cover:

Das Cover ist zu Anfang langweilig wie ich finde und sagt eigentlich nur das aus was der Titel schon sagt das es um Kinder geht. Im Nachgang, wenn man das Buch gelesen hat ist es jedoch anders. Das Cover wirkt dann eher Gruselig und abschreckend. Es jagt einem doch schon den Gänsehautschauer über den Rücken.

Zum Schreibstil:

Wulf Dorn hat einen ausgesprochen leichten Schreibstil, was mich etwas überrascht hat bei dem Buch und der Thematik. Der Schreibstil ist flüssig und sehr schnell lesbar, vermittelt aber auch den gewissen Gruselfaktor.

Zu den Charakteren:

Laura, wirkt auf mich oft apathisch und sehr verstört, was für mich nach dem ich das Buch gelesen habe kein Wunder mehr ist.
Su, zeigt sich eher als eine sehr Pflichtbewusste und Verantwortungsvolle Person. Die einiges einstecken muss.
Mia, ist Gruselig, was ich sonst von Kindern eigentlich nie behaupte aber bei Mia hatte ich echt Angst.
Patrick ist ein ziemlich komischer Typ, er scheint sich so Null um seine Tochter zu sorgen lieber sorgt er sich um seine Ex Frau wieso auch immer. Ich empfand ihn eher als ein ziemlichen Dummdödel der Verantwortungslos handelt.

Zum Buch:

Das Buch an sich wird aus verschiedenen Personen erzählt, was mir leider so gar nicht gefallen hat. Ich war oft verwirrt, weil es von Lauras Perspektive zu nach dem sie gefunden wurde erzählt wird und mitten drin ist es plötzlich die Geschichte davor die erzählt wird, zwar aus ihrer Sicht, aber einer anderen Zeit, so kam es mir jedenfalls vor. Zwischen den Hauptkapiteln kommen die  Nebenkapital in den es um Kinder geht, was ein am Anfang echt verwirren kann, den bis man aufgeklärt wird. Der Gruselfaktor ist bei diesem Buch jedoch sehr hoch gerade weil es um Kinder geht, genauso wie der Spannungsfaktor der von Anfang an dabei ist und auch nicht nachlässt. Alles in allem hat mir das Buch gefallen aber eben nur gefallen und nicht umgehauen.
 
bewertung neu 4

★★★/☆☆☆☆☆

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere