*Werbung Rezension- Nacht

REZENSION
Rez Nacht.png
 
INHALT NEU
Als Alice den Job als Babysitterin annimmt, ahnt sie nicht, dass ihr die schrecklichste Nacht ihres Lebens bevorsteht. Denn kaum ist sie allein im Haus, wird sie von einem geheimnisvollen Anrufer terrorisiert. Als der dann auch noch versucht, in das Haus einzudringen, weiß sie sich nicht anders zu helfen, als ihn mit einem alten Säbel niederzustrecken. Doch damit beginnen die Probleme erst: Denn der Eindringling ist überhaupt nicht der Anrufer – und er wird auch nicht die letzte Leiche in dieser Nacht bleiben…
 
Meinung

Zum Cover:

Das Cover war für mich der zweite Grund, wieso ich mir das Buch gekauft habe.
Es verspricht viel und doch sagt es so gar nichts über das Buch aus,  außer das es Blutig wird.

Zum Schreibstil:

Richard Laymon´s Schreibstil ist echt schwer zu beschreiben. Er hat was von Perversität das man das Buch schon am Anfang wieder weglegen möchte. Und doch ist er so spannend, dass man es nicht aus der Hand legen kann. Neben bei ist er sehr monoton aber fesselnd.

Zu den Charakteren:

Alice: Sie war für mich echt ein Rätsel. So unverständlich dumm und so unlogisch, dass ich ihr manchmal echt eine kleben wollte, damit sie mal wieder nachdenkt und zwar wie eine normale Person.
Judy: Ja nach Alice dachte ich es geht nicht dümmer, doch Mr. Laymon bewies mir das Gegenteil. (SPOILER) Sie wird Nachts aus dem Bett geklingelt bekommt eine dumme Geschichte aufgetischt und lässt die Person auch noch mitten in der Nacht in die Wohnung. Ernsthaft? (Spoiler ENDE)  was soll dieser Mist bitte? Ich war noch nie so sauer auf die Charaktere eines Buches.
von den Nebencharakteren lass ich mal die Finger.

Zum Buch:

Das Buch an sich war Okay. Doch gibt es paar Sachen die ich zu bemängeln habe. Da wäre zum einen das es teilweise echt extrem war das meine bildliche Vorstellungskraft nicht gerade ein Vorteil war bei diesem Buch. Manche würden jetzt sagen ist die Doof das ist doch gerade Gut 🙂 Ja wenn man nicht mein Kopf hat dann ja. Zum anderen waren da stellen dabei, wo ich echt dachte ich breche es ab es war unglaublich lang gezogen und doch hab ich Alice oft nicht verstanden, sowohl wie sie gehandelt hat, als auch wie sie nicht gehandelt hat.
Eigentlich kann ich kein gutes Haar an diesem Buch lassen und doch hatte es was, man musste halt ab und an sein Kopf selber benutzen um was logisches daraus zu machen. Ich muss aber gestehen das ich seinen Schreibstil so liebe das ich auch die anderen Bücher die ich hier habe von ihm habe lesen werde und hoffe das die Charaktere mehr Gehirn bekommen.
FazitNEU
Man kann es lesen muss es aber nicht also ich hätte auch gut ohne Alice weiter Leben können. Doch Richard Laymon ist es auf jeden Fall wert dass man ihn sich anguckt.
bewertung neu 4

★★/☆☆☆☆☆

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere